Informationen zu Chemtrails, Contrails, Aerosolausbringung durch Flugzeuge

 
Seit ca. 1997 in den USA und Herbst 2003 in Europa ist zu beobachten, dass der vormals blaue Himmel vermehrt durch Flugzeugausstösse in Form von weissen Streifen, die auf den ersten Blick den normalen Kondensstreifen (contrails) ähneln, zugenebelt wird. Die Streifen verbinden sich im Laufe der nächsten Stunden dann zu einer nebelartigen Dunstschicht; die Sonne erscheint dann wie durch einen Filter und z.T. auch greller, je nach Konsistenz des Materials am Himmel. Die Kraft der Sonne ist dann geschwächt; und das Licht hat einen unnatürlichen Charakter. Ein "normaler" Flugzeugkondensstreifen hält sich unter allergünstigsten Bedingungen 20 Minuten am Himmel; aber nicht stundenlang. Durch die Forschungen im energetis e.V., Recherchen im Internet und Kontakten zu anderen Chemtrails-Forschern kommen wir zu dem Schluss, dass der Himmel gezielt mit Chemikalien und Substanzen besprüht wird, um wahrscheinlich unter anderem:

1. das Wetter und Klima zu beeinflussen, auch im Zusammenhang mit scalaren Technologien
2. militärische Anwendungen im Zusammenhang mit neuesten Technologien zu erproben und 
3. Krankheitserreger zu versprühen, um Tests an der Bevölkerung durchzuführen.

Bei den Chemtrails handelt sich um "dual active systems", d.h. es sind mehrere ganz verschiedene Anwendungen möglich.
Ein "chemtrail" (Chemiestreifen) ist definiert als ein Ausstoss eines Flugzeugs, egal ob aus Triebwerken oder separaten Sprühdüsen, der nicht als normaler Kondensstreifen ("contrail") einzustufen ist. Vor allem die sehr lange Verweildauer in Kombination mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen (auf diese wird noch genauer eingegangen) lassen auf eine Ausbringung bestimmtem Materials in die Atmosphäre schliessen. 
Auch wenn Sie jetzt meinen, das wäre alles nur Verschwörungstheorie, ändert dies nichts an der Tatsache, dass:

1. unter anderem winzige Aluminiumteilchen, Bariumoxyde, Bariumtitantrioxyd, Titan, Cadmium,
2. Polymerfasern (Kunststoff-Acetate) in der Grössenordnung einer Spinnwebe oder dünner und
3. verschiedene Bakterien und Viren, auch mit genmanipulierter Struktur,

in Luft- und Wasserproben entdeckt wurden, die nicht allein aus der herkömmlichen Umweltverschmutzung erklärbar sind. 
Unter der Rubrik "Links" finden Sie eine Vielzahl anderer Webseiten, auf der u.a. auch Chemiker, ehemalige Angehörige der kanadischen und US-Luftwaffe, Klimaforscher und Umweltaktivisten ihre Forschungen und Ermittlungen präsentieren.
Interessant ist auch die Darstellung eines kanadischen Klimaforschers mit dem Decknamen "Deep Shield", der für die Publikmachung der Chemtrails-Thematik in der Bevölkerung ist und die Vernebelung des Himmels u.a. unter dem Aspekt der Reduzierung von UV-Strahlung, Abkühlung der Erde durch künstliche Wolken und "Wetterharmonisierung" erläutert. 
Auch der Artikel im Magazin 2000 plus von energetis e.V. nimmt z.T. auf Deep Shields glaubwürdig klingenden Darstellungen Bezug, wobei aber die militärische Komponente der Chemtrails fast unter den Tisch fällt (vielleicht weiss er nicht wirklich Bescheid). 
Einige von Deep Shields beschriebenen Effekten der Wetterbeeinflussung wie die UV-Reduzierung, die Abkühlung der Luft und erhöhte Feinstaubbelastung durch herabsinkende Polymerfaserbruchstücke erfuhren wir am eigenen Leib. Vor allem die erhöhte Belastung der Luft durch die Polymerfasern ist eine Gefahr für Atemwegskranke, Kinder und ältere Menschen.

Seit 2005 fliegen verstärkt auch französische Chemtrails-Aufklärungsflugzeuge (Turboprop) am Himmel über Europa. Diese sind ziemlich laut und unüberhörbar.
Gehen Sie davon aus, dass die Chemtrail-Sprüherei über Europa inzwischen grösstenteils von Brüssel und Straßbourg in Auftrag gegeben wird! Das mit den Amerikanern war v.a. im Zeitraum vor September 2005 (Bundestagswahl); die USA haben sich aber grösstenteils von der Sprüherei über Deutschland zurückgezogen. Indiz dafür sind auch die gestochen scharfen NOAA-Bilder von Deutschland, die wohlgemerkt aus Amerika stammen und auf denen man jeden (!) Chemtrail gestochen scharf sieht (Link: ). Warum sollten die USA ihre Bilder einstellen, wenn sie selbst noch an der Sprüherei beteiligt wären?
Indiz für die Vertuschung von europäischer Seite ist z.B. die Retuschierung aller Wettersatellitenbilder im vergrösserten Massstab. Sehen Sie sich die Bilder vom DLR auf den wetteronline.de-Seiten an, da ist alles retuschiert bzw. verschmiert dargestellt (Photoshop-Wischfinger-Modus).